Der Fußballer

Justin Riemer - der "Wühler" in der Abwehr

Steckbrief

geboren Mai 2001 in Großenhain
derzeit Sechstklässler in der Mittelschule

Als Fußballer

seit 2007 beim Großenhainer Fußballverein 1990 aktiv
erfolgreicher Linksverteidiger der 2. E-.Jugend (bis Juli 2011)
2010 Mitglied der Kreismeistermannschaft des GFV 90 in der F-Jugend
seit September 2010 zusätzliches Training im Talentestützpunkt in Großenhain (bis Juli 2011)
14. November 2010: erster Leistungstest beim Hallentraining zum Talentetag in Gröditz - Justin belegt unter 19 Teilnehmern einen tollen zweiten Platz. Gefragt bei diesem Test war vor allem Teamgeist beim Spiel "Vier gegen Vier". Ganz nach dem Spruch "Der Star ist die Mannschaft".
19. Dezember 2010: Mit der E2 des Großenhainer FV wird Justin bei der Hallenkreismeisterschaft überraschend Dritter. Die Mannschaft trat als reiner Geburtsjahrgang 2001 an und traf überwiegend auf ältere Mannschaften des Jahrganges 2000. Justin erzielte bei der Endrunde ein Tor.
Hallensaison 2010/11: Justin spielte bei insgesamt neun Turnieren mit und zeigte durchwachsene Spiele. Im Saisonverlauf baute er gewisse von außen hineingetragene Blockaden langsam ab und kam gegen Ende der Hallenturniere wieder ordentlich in Schwung. Insgesamt gelangen ihm unterm Hallendach fünf Tore, drei davon allein beim eigenen Turnier der E2 am 27. Februar 2011, bei dem der Mannschaft auch der einzige Turniersieg des Winterhalbjahres gelang.
Trainingscamp im Februar 2011: Fünf Tage trainierte Justin im Trainingslager mit knapp 30 Gleichaltrigen in der Großenhainer Sporthalle "Am Schacht". Fazit: Spielerisch und läuferisch gab es erhebliche Fortschritte, technisch sind noch einige Reserven zu "erschließen".
März 2011: Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen bestreitet Justy ein Punktspiel in der 1- E-Jugend-Mannschaft des GFV - eingeladen von den Trainern. Zwar ist der "Ausflug" in die Bezirksliga noch nicht von Erfolg gekrönt (die Mannschaft verlor beim Chemnitzer FC mit 0:8). Aber als jüngster Aktiver auf dem Platz sammelte Justin Erfahrungen, auf die er in der Kreisklasse verzichten müsste. Schon in den beiden folgenden Begegnungen in Mittweida und Riesa zeigte er, dass er hinten ordentlich "aufräumen" kann und auch vor einer härteren Gangart des Gegners keineswegs zurücksteckt. Immer mehr wird er zum "Wühler" in der Abwehr, der zunehmend auch nach vorn Akzente setzt - und zwar als Passgeber und Distanzschütze.
9. April '11: Als hätte er's gehört: Justy ist nach längerer Pause mal wieder in der E3 "eingesprungen" und hat die Chance richtig gut genutzt. Gleich fünf Mal traf er ins Schwarze und hatte großen Anteil am 10:3-Sieg der Mannschaft - aufgeboten diesmal im Mittelfeld.
Anfang Mai 2011: "Englische Woche" für Justin in Sachen Fußball. Mehrere Spiele gegen Gegner auf Augenhöhe mit wechselndem Erfolg - eine bessere Praxis kann durch kein Probetraining beim Profiverein ersetzt werden. Auch wenn nicht alles in diesen Tagen fußballerisch rund lief. Ein Trainingsspiel in Priestewitz verlor Justys Team recht hoch - er selbst brauchte einige Zeit, um sich auf seine Gegenspieler einzustellen. Das darf man nicht überbewerten, zumal diesmal das Spiel drei "Halbzeiten" hatte. Und wer sich den dritten Abschnitt  "klemmte", hat verpasst zu sehen, wie eine Truppe trotz Rückstandes und bei sengender Hitze kämpfen kann. Einen Kampf verloren hat Justy am 8. Mai mit der E2 des GFV 90 in Merschwitz - und das denkbar knapp mit 3:4. Rund 45 gute Minuten reichten nicht zum Sieg, fünf schwache brachten die Niederlage. Hinzu kam eine mäßige Schiri-Leistung, die zunächst das Blut einiger weniger "Fans" zum Kochen brachte, dadurch auch einige Spieler von der Linie abbrachte. Alte Weisheit: Spielen statt Meckern war schon immer die erfolgsträchtigere Lösung. Immerhin: Justy schoss in diesem Spiel nach schöner Einzelleistung "sein" Tor - leider kam es zu spät. Teil drei der englischen Woche endete mit Gold: Gemeinsam mit der Schulmannschaft gewann Justin den Grundschulpokal in Kalkreuth. Sicher waren andere Mannschaften auf dem Papier mit stärkeren Einzelspielern besetzt. Genutzt hat es ihnen nichts. Mit Kampf, Spiel, Glück, Selbstvertrauen und vor allem TEAMGEIST wurden die Kontrahenten niedergerungen. Und Justy gehörte zu diesem TEAM.
Es hatte sich angedeutet: Justin durchlebt derzeit eine kleine Formkrise. Was nicht heißt, dass er das Verteidigen verlernt hat. Doch die Angst, einen Fehler zu begehen und dafür von unbeteiligten "Experten" an der Außenlinie hämische Kommentare zu bekommen, schwingt spürbar mit. Immer wohler fühlt er sich dagegen in der Offensive. Nach dem Kurzeinsatz als Stürmer gegen Merschwitz gelang ihm auch gegen Zeithain beim 12:1 ein Treffer.
SAISONAUS: 19:0 gewinnt Justy mit seiner E2 in Koselitz am 22. Mai 2011. Die Fußballwelt scheint in Ordnung. Doch das Spiel könnte das letzte für Justy in dieser Mannschaft gewesen sein - so zumindest seine erste bittere Reaktion.
28. Mai/4. Juni 2011: Justy spielt in der E1, und es zeigt sich, dass er - frei von Störfeuern - wieder seine gewohnten soliden Abwehrleistungen abrufen kann. Am 3:1-Sieg jedenfalls hat er seinen Anteil, auch wenn das Gegentor zum Teil auf seine Kappe geht, weil er einen Schritt zu spät kam. Aber das Wichtigste ist: Die Freude am Spiel ist wieder da! Auch eine Woche später bei Fortuna Chemnitz tankt er Selbstvertrauen. Beim 6:2-Auswärtssieg zeigt er eine Halbzeit, dass er auch im Mittelfeld bestehen kann. Mit der E1, für die Justin im Frühjahr fünf von zehn Pflichtspielen absolvierte, wird er immerhin am Ende Dritter der Bezirksliga-Staffel. Die E2, bei der er das Gros der Punktspiele in dieser Saison absolvierte, wird letztlich Staffelzweiter. Die E3 - auch hier absolvierte Justy mehrere Begegnungen - belegt Platz vier.
11. Juni 2011: Justy spielt in Weixdorf ein komplettes Turnier in der E1 - und das wirklich mit viel Einsatz und Spielfreude. Man merkt einfach, dass das Selbstvertrauen langsam zurückkehrt, er sich endlich wieder etwas zutraut! Und das ist nach den Erlebnissen der letzten Wochen derzeit für ihn wichtiger als die Zahl der selbst erzielten Tore.
18. Juni 2011: Bei den Kinder- und Jugendsportspielen in Stauchitz wird Justy mit der E2 Fünfter - bei nur einem einzigen Gegentor in fünf Spielen a 10 Minuten. Schade, dass die Jungs in den ersten beiden Spielen ihre Chancen nicht nutzen konnten, sonst wäre sicherlich noch viel mehr möglich gewesen. Trotzdem brachte das Turnier eine ganz wichtige Erkenntnis: Die Mannschaft funktionierte wieder als geschlossene Einheit. Justy spielte einen sehr soliden Außenverteidiger und ließ nach hinten wie seine Mannschaftskollegen nichts anbrennen. Vorn fehlte diesmal auch ein bisschen Glück, um die Kugel mal über die gegnerische Torlinie zu bugsieren.
Ende Juni 2011: Das Saisonende steht so gut wie bevor. Die Punktspiele sind bereits beendet, noch ein Turnier in Belgern ist zu spielen (2. Juli). Justys Bilanz ist gar nicht so schlecht. Er tanzte "auf drei Hochzeiten" und erwies sich vor allem als Teamspieler. Dabei wurde er zwar bevorzugt als meist zuverlässiger und vor allem schneller Abwehrverteidiger und "Zerstörer" eingesetzt und verhinderte teilweise "wagemutig" todsichere Treffer der Gegner. Bei Kurzeinsätzen in der Offensive zeigte er jedoch nachhaltig, dass er schnell in ein Spiel "reinkommen" kann und Drang zum Tor entwickelt. In welcher Rolle dies in seiner künftigen Truppe mündet, ist nicht unbedingt entscheidend. Viel wichtiger ist der Spaß am Fußball - und den hat Justy zum Glück wiedergefunden.
2. Juli 2011: Die E2 wird beim letzten Turnier in dieser Zusammensetzung letztlich Elfter. Justy und das Gros der Mannschaft hatten ein wenig mit den Nachwehen der vorhergehenden Woche zu kämpfen - Klassenfahrten und Schuljahresabschlussstress forderten ein ihren Tribut. Also: Turnier abhaken! Trotzdem feierte der Großteil der Mannschaft unmittelbar nach dem Turnier eine schöne Abschlussfeier mit Übernachtung im Vereinsheim. Auf jeden Fall hatten alle, die dabei waren, jede Menge Spaß - wovon sich auch Beobachter aus der Ferne überzeugten. Und jetzt ist SAISONSCHLUSS - Justy und auch ich machen Ferien vom Fußball.
 

 

Links: Ein überaus seltener Schnappschuss: Justin als Torschütze. Im Verlauf der Hallensaison 2010/11 traf er fünf Mal ins Schwarze.

************************************************************* 

Übrigens: Nicht nur die Kinder lernen Fußball - auch Eltern und Großeltern. Für sie haben schlaue Menschen ein paar nachdenkenswerte Tipps zusammengestellt.  Frei nach dem Motto:

...unser Hannes muß Nationalspieler werden!!!

·         * Unser Kind ist der beste Spieler in der Mannschaft. Er wird von den anderen nur nicht verstanden. Sorgen Sie dafür, daß jeder in Ihrer Nähe dies mitbekommt.
·         * Legen sie Wert darauf, daß Ihr Schützling sich für den einzig wahren Fussballer hält.
·         * Wenn der Trainer ihn auf die Auswechselbank setzt, ist er ein Dummkopf - und dies müssen Sie ihm in deutlichen Ausdrücken klarmachen.
·         * Diskutieren sie kräftig mit dem Schiedsrichter, schließlich sehen Sie an der Linie alles besser als er.
·         * Versprechen Sie Ihrem Kind für jedes Tor 5 Euro, das fördert den Offensivfußball.
·         * Laufen Sie am Spielfeldrand immer auf Ballhöhe, so können Sie das Spiel am besten kontrollieren und die Spieler und den Trainer lautstark auf ihre Fehler aufmerksam machen.
·         * Erklären Sie Ihrem Sprößling, daß er auf Sie hören soll und nicht auf die unqualifizierten Hinweise des Trainers.
·         * Sie wissen, daß Ihr Jugendtrainer eigentlich ganz nett ist, aber sonst keine Ahnung vom Fußball hat. Machen Sie ihrem Sprößling dies gelegentlich klar und sagen Sie ihm, daß Ihr Kind nie auf die Ersatzbank gehört.
·         * Kümmern Sie sich vor allen Dingen rechtzeitig um den Transfermarkt, denn schließlich sind viele Klubs an Ihrem Kind interessiert und für einen Wechsel gibt es vielleicht einen Trainingsanzug oder ein Paar Fußballschuhe. Und das ist doch schnell verdientes Geld.

 

Nach oben