Dampfschiff ankert in Riesa

Dampfschiff ankert in Riesa
Nach rund 20 Jahren verkehrt am 15. April erstmals wieder ein Schiff zwischen Landeshaupt- und Sportstadt. Dass 100 Jahre zuvor die Titanic unterging, soll kein schlechtes Omen sein.
 
Von Thomas Riemer
 
Der 15. April ist für die Schifffahrt weltweit ein denkwürdiges Datum. An diesem Tag im Jahre 1912 sank die legendäre „Titanic“. Und da es damals noch keine Videokameras gab, mussten im Nachgang aufwändig gedrehte Spiel- und Dokumentarfilme bei der Aufarbeitung der Katastrophe mit hunderten Toten helfen.
 
Das wird bei der Jungfernfahrt der Sächsischen Dampfschifffahrt eine Woche nach Ostern zwischen Riesa und Dresden ganz anders sein. Denn neben den Medien werden mit Sicherheit ganz viele der Gäste diesen Tag auf Videos bannen. Kein Wunder, denn es ist zweifellos ebenfalls ein denkwürdiges Ereignis. „Erstmalig seit Anfang der 1990er Jahre wieder im Fahrplan“, heißt es bei der Sächsischen Dampfschifffahrt (SDS), dem Veranstalter. Wann genau das letzte Dampfschiff der früheren „Weißen Flotte“ zwischen Landeshaupt- und Elbestadt tourte, ist zumindest bei der Sächsischen Dampfschifffahrt nicht genau bekannt. Nach dem Verkauf Ende 1992 durch die Treuhand an die Conti Reederei gab es allerdings noch Fahrpläne mit dem Reiseziel Riesa. Ob die eingehalten wurden, wisse man jedoch nicht, sagt Kathrin Stegemann, Pressesprecherin bei der Sächsischen Dampfschifffahrt GmbH. „Es gab Spekulationen, dass manche der Schiffe unterwegs wieder umgedreht sind“, so Stegemann.
 
Auch im Riesaer Stadtmuseum ist nicht bis ins letzte Detail bekannt, wann die Abschiedstour auf der Elbe stattfand. Laut Fahrplan waren bis Ende 1992 Fahrten angesetzt, so Mitarbeiter Volker Thomas. Ob dieser Plan dann jedoch auch wirklich umgesetzt wurde, sei vorerst nicht zu ermitteln. Die Zweifel werden durch den Umstand erhärtet, dass im Juli 1992 extremes Niedrigwasser an der Elbe herrschte, so Thomas.
 
Nun also ein neuer Anlauf der Sächsischen Dampfschifffahrt. In Riesa herrscht große Freude ob der neuerlichen Touristenattraktion. „Auch wenn das Datum historisch mit der Titanic vorbelastet ist – ich freu mich sehr, dass diese Fahrt angesetzt ist, und ich denke, es geht vielen Riesaern so“, sagt Conny Thieme, Leiterin der Riesaer Stadtinformation. Zwar vermittelt die Einrichtung quasi seit ihrem Bestehen Fahrten mit dem Motorschiff „MS Stadt Riesa“. Das aber verkehrt unter der Flagge der Elbe Events GmbH und bietet aus schiffs-juristischen Gründen keine Linientouren nach Dresden an.
 
Ob irgendwann ein regelmäßiger Linienverkehr zwischen Dresden und Riesa entsteht, „dazu kann man momentan überhaupt noch nichts sagen“, so Kathrin Stegemann. Von der Tour am 15. April jedenfalls werde sich – egal, welche Resonanz sie findet – dazu nichts ableiten lassen. Vorerst bleibe die Fahrt also ein „Einzelstück“. Für dieses und wohl auch nächstes Jahr gebe es keine weiteren Pläne. Es sei denn, die Schiffe der SDS würden für Charterfahrten angefordert. Im Unternehmen freue man sich, dass die Stadt Riesa „durchaus sehr offen“ auf den Termin 15. April reagiert hat. Und: Konkurrenz für die „MS Stadt Riesa“ wolle die SDS nicht machen. 
 
Die Fahrt von Dresden nach Riesa und zurück im April wird voraussichtlich durch den Personendampfer (PD) „Meißen“ abgesichert. „Kurzfristige Änderungen sind aber möglich“, so Kathrin Stegemann. Gebaut 1885, ist das Schiff der drittälteste Schaufelraddampfer der SDS-Flotte. 274 Personen finden auf dem 1993 rekonstruierten Dampfer Platz. Wer sich also für eine Mitfahrt am 15. April interessiert, sollte nicht zu lange mit dem Ticketkauf warten. Karten gibt es unter anderem per Internet und in der Riesa-Information – hier allerdings nur für die gesamte Tour). Wer nur die halbe Strecke fahren möchte, muss sich an die SDS wenden.
 
Ø Die Fahrt beginnt um 8 Uhr in Dresden am Terrassenufer und bringt die Gäste durch die Landeshauptstadt, vorbei an herrlichen Wiesen und Wäldern bis nach Meißen und über die schöne Weinregion rund um Diesbar-Seußlitz nach Riesa, Ankunft gegen 12 Uhr. Nach einstündiger Pause geht die Fahrt zurück nach Dresden. Ankunft dort: ca. 19 Uhr.
Ø Fahrpreise: für die komplette Reise 49 Euro, halbe Strecke 36,75 Euro, Kinder zwischen 6 und 14 Jahren zahlen 34 bzw. 25,50 Euro).

Nach oben