Empfang ohne Häppchen und Sekt
Riesa erlebt am 3. März eine Premiere. Statt pompösem Neujahrsempfang gibt es ein buntes Fest für alle. Aucbh die „Riesen“ werden verliehen. Aber an wen?
 
Von Thomas Riemer
 
Leckere Häppchen und Sekt. Flanieren entlang der Prominenz. Schöne und teure Kleider präsentieren, Schlips oder Fliege am Hemd. All das werden jene vermissen, die in Riesa einen wie in vielen anderen Städten üblichen Neujahrsempfang erwarten. Denn Riesa ist anders. Mal wieder.
 
Die Stadt erlebt am ersten Sonnabend im März eine Premiere, aus der möglicherweise eine Tradition erwachsen soll. „Riesa für alle. Alle für Riesa“ lautet das vielversprechende Motto, mit dem am 3. März in der Stadthalle „Stern“ eine bunte Veranstaltung stattfindet. „Dort werden die breite Vielfalt unserer Stadt präsentiert und verdienstvolle Bürgerinnen und Bürger mit dem Riesaer Riesen geehrt“, teilte das Rathaus jetzt zum Anliegen mit. Absolutes Novum dabei: Bei der Riesen-Verleihung können erstmals alle dabei sein. Der Eintritt zu der Festveranstaltung ist frei.
 
„Die Idee stammt aus unserer Partnerstadt Mannheim“, sagt Oberbürgermeisterin Gerti Töpfer (CDU). Dort beginne jedes Jahr mit einem Neujahrsempfang für alle Einwohner. „Wir haben uns einiges abgeschaut, werden aber viele Riesaer Eigenheiten einbringen“, verspricht die Rathauschefin.
 
Im Vorfeld seien durch die Stadtverwaltung 179 Vereine, Bildungseinrichtungen, Kulturträger und Institutionen angeschrieben worden. Mit bisher 84 Rückmeldungen ist man bei den Organisatoren sehr zufrieden. „Das zeigt, wie bunt das Leben in unserer Stadt ist und wie viele Menschen sich engagieren“, so Gerti Töpfer. Neben Ständen, Vorträgen und Mitmachangeboten für die Besucher gebe es auch ein vielfältiges Bühnenprogramm der Vereine zu erleben.
 
Veranstaltungsort ist die Stadthalle „Stern“, die komplett mit allen ihren Möglichkeiten und Räumen ins Geschehen einbezogen wird. Das mag so manchen Riesaer verwundern, da die stadt mit der Erdgasarena über eine weit größere Veranstaltungshalle verfügt. „Ob es perspektivisch mal in die Arena geht, sollte man zu gegebener Zeit entscheiden und nicht den zweiten vor dem ersten Schritt tun“, entgegnet dazu Riesas Rathaussprecher Uwe Päsler. Aktuell biete der „Stern“ einen „hervorragend geeigneten Rahmen für diese Idee“, so Päsler.
 
OB Töpfer steckt voller Vorfreude. „Das Motto symbolisiert, dass es in unserer Stadt nur gemeinsam vorangehen kann“, sagt sie. „Wir hoffen, dass der Tag ein voller Erfolg wird und sich daraus eine neue Riesaer Tradition entwickelt. Schon im vergangenen Jahr hatte die Rathauschefin zu verschiedenen Gelegenheiten angekündigt, dass ihr ein solcher Empfang für möglichst viele Riesaer vorschwebt. Dafür hatte sie schon damals – unter anderem beim „Kaffeeklatsch“ im Museum sehr große Unterstützung erfahren.
 
14 Uhr soll es losgehen – zunächst quasi mit einem Fest und angeboten für alle Bürger. Ein Auftritt des Kabaretts „Die Larven“ um 17 Uhr im Kleinen Saal der stadthalle bildet dann das Bindeglied zwischen dem ersten und zweiten Teil des Tages. Dann erfolgt der festliche Rückblick auf das Jahr 2011 mit der 15. Verleihung der „Riesaer Riesen“ im Rahmen dieser neuen Veranstaltung. „In bester Tradition werden damit engagierte Menschen in den Bereichen Wirtschaft, Kultur, Sport und Ehrenamt ausgezeichnet“, heißt es in der Begründung für die Auslobung der Preise. Die Festveranstaltung, bei der ebenfalls kein Eintritt erhoben wird und zu der man auf zahlreiches Publikum hofft, werde den Tag sozusagen krönen.
 
Die Preisträger stehen bereits fest. Das Kuratorium zur Verleihung der Riesen habe sich bereits im Dezember geeinigt, heißt es aus dessen Kreisen. Wer allerdings die Namen wissen will, muss sich mindestens bis zum 3. März gedulden. Denn traditionell bleiben sie bis zur Verleihung streng geheim.
 
(13. Februar 2012)

Nach oben